Zum Inhalt wechseln
Rente für Frauen

Die Rente für Frauen mit privater Altersvorsorge sichern

Frauen erhalten häufig eine geringere Rente als Männer. Sie arbeiten mehrheitlich in schlechter bezahlten Branchen und nehmen seltener Führungspositionen mit hohen Gehältern ein. Zudem führt die Kindererziehung oder die Pflege von Angehörigen zu Ausfallzeiten. Mit den Varianten zur privaten Altersvorsorge der HanseMerkur sichern Sie den Ruhestand finanziell ab.

Finanzielle Optionen für den Ruhestand ausschöpfen

Geld verdienen, Kinder erziehen, den Haushalt führen: Frauen haben stets einen vollen Stundenplan. Über Jahrzehnte hinweg erbringen sie im beruflichen und privaten Umfeld enorme Leistungen. Der Lohn dafür ist auf finanzieller Ebene spärlich. Laut Statistischem Bundesamt fiel der durchschnittliche Bruttostundenverdienst von Frauen im Jahr 2016 noch um 21 % niedriger aus als jener der Männer. Das geringere Einkommen wirkt sich auch auf die gesetzliche Rente von Frauen aus. Zur Sicherung des Lebensstandards ist eine private Altersvorsorge ratsam. Mit umfassenden Informationen schöpfen Sie alle Möglichkeiten zur Aufbesserung der Rente aus.

Fragen und Antworten zur Rente für Frauen

  • Wann können Frauen in den Ruhestand gehen? Das reguläre Renteneintrittsalter garantiert volle Bezüge

    Ein Anspruch auf die gesetzliche Altersrente besteht erst mit dem Erreichen der Regelaltersgrenze. Das Renteneintrittsalter liegt für nach 1964 geborene Erwerbstätige bei 67 Jahren. Wer vor 1947 zur Welt kam, kann mit 65 Jahren abschlagsfrei in den Ruhestand gehen. Für die Jahrgänge zwischen 1947 und 1964 wurde das Rentenalter stufenweise bis auf 66 Jahre und 10 Monate angehoben.

    Unter bestimmten Voraussetzungen können Frauen bereits mit 60 in Rente gehen, wenn sie:

    vor dem 1. Januar 1952 geboren sind,

    mindestens 15 Jahre in die gesetzliche Rentenversicherung eingezahlt haben und

    Pflichtbeiträge mindestens zehn Jahre lang nach dem 40. Lebensjahr eingegangen sind.

    Kindererziehungszeiten gelten wie eigene Einzahlungen in die Rentenkasse. Für die Anrechnung der Versicherungsdauer sind auch Phasen relevant, in denen Versicherte zum Beispiel eine Sozialleistung erhalten oder ein Familienmitglied gepflegt haben.

    Diese vorzeitige Inanspruchnahme ist allerdings lebenslang mit Abschlägen verbunden. Den vollen Betrag  erhalten Sie erst bei einem Rentenbeginn im regulären Eintrittsalter. Für 1947 geborene Frauen beträgt dieses 65 Jahre und einen Monat. Wenn Sie 1951 geboren sind, erreichen Sie die Regelaltersgrenze mit 65 Jahren und fünf Monaten.

  • Wie wirken sich Kindererziehungszeiten auf die Altersrente aus? Die Mutterrolle ist als Arbeitszeit anerkannt

    Die Rente von Frauen verringert sich auch durch Verdienstausfälle während der Betreuungszeiten für Kinder. Einen Beruf können Mütter in den ersten Lebensjahren ihres Kindes nur eingeschränkt ausüben. Die Kindererziehung gilt jedoch als Arbeitszeit.

    Eltern entscheiden selbst, ob sie die Kindererziehungszeiten bei der Mutter oder dem Vater anrechnen lassen. Der Staat übernimmt die Pflichtbeiträge zur Rentenversicherung. Als Berechnungsgrundlage Ihrer Rente dient für diese Zeit das Jahresgehalt eines Durchschnittsverdieners.

    Kindererziehungszeiten sind bei Geburten bis einschließlich 1991 längstens für die ersten 24 Monate nach dem Geburtsmonat anerkannt. Diese Regelung zur Mütterrente gilt seit dem 1. Juli 2014. Sind Sie bereits vorher in den Ruhestand getreten, erhöht sich die Altersrente nachträglich. Denn bis zum Stichtag wurde lediglich ein Jahr angerechnet. Für Geburten vom 1. Januar 1992 an währt die Kindererziehungszeit längstens 36 Monate.

    Zur Anrechnung der Mindestversicherungsdauer sind außerdem sogenannte Berücksichtigungszeiten für den Rentenanspruch wertvoll. Sie gelten für Mütter oder Väter mit anerkannten Kindererziehungszeiten. Der Anrechnungszeitraum beginnt am Tag der Geburt und endet nach spätestens zehn Jahren. Erziehen Sie mehrere Kinder gleichzeitig, endet die Berücksichtigungszeit mit dem zehnten Geburtstag des jüngsten Kindes.

    Der Anspruch auf eine Regelaltersrente setzt Beitragszeiten von fünf Jahren voraus. Mit drei vor 1992 geborenen Kindern erwerben Sie beispielsweise allein aus Kindererziehungszeiten einen Rentenanspruch.

  • Welchen Rentenanspruch haben Frauen nach einer Scheidung? Das Familiengericht entscheidet über den Versorgungsausgleich

    Ehepaare müssen im Fall einer Scheidung die gemeinsam erarbeiteten Werte aufteilen. Dazu gehören auch die Anrechte bei der gesetzlichen Rentenversicherung. In der Regel haben Ehegatten unterschiedlich hohe Rentenanwartschaften. Wer etwa aufgrund der Kindererziehung kein Geld verdienen kann, erhält geringere Bezüge. Unterschiedliche Rentenansprüche entstehen auch durch Arbeitslosigkeit oder die Beschäftigung eines Ehepartners im öffentlichen Dienst.

    Diese Unterschiede passt der Versorgungsausgleich an. Bei einer Scheidung teilt das Familiengericht die während der Ehezeit erworbenen Rentenanwartschaften automatisch zwischen den ehemaligen Partnern auf. Dazu müssen Sie keinen gesonderten Antrag stellen. Von den Ansprüchen aus dem Versorgungsausgleich profitieren die ehemaligen Eheleute erst mit Renteneintritt.

    Der Versorgungsausgleich entfällt, wenn die Ehe maximal drei Jahre gehalten hat. In einem Ehevertrag oder mit entsprechenden Vereinbarungen im Scheidungsprozess können beide Parteien von sich aus auf den Versorgungsausgleich verzichten.

Ohne Antrag gibt es keine Rente

Unabhängig vom regulären Renteneintrittsalter, einer vorgezogenen Altersrente oder Ansprüchen auf einen Versorgungsausgleich: Die gesetzliche Rente erhalten Sie nur auf Antrag. Diesen stellen Sie bei der Deutschen Rentenversicherung. Antragsformulare gibt es bei den Beratungsstellen oder den Versicherungsämtern der Städte und Gemeinden.

Rund drei Monate vor dem gewünschten Rentenbeginn bleibt dem Versicherungsträger genügend Zeit zur Bearbeitung. Mit dem Antragseingang spätestens drei Monate nach der Erfüllung aller Voraussetzungen beginnt die Rentenzahlung noch rückwirkend zu Beginn des Ruhestands. Stellen Sie Ihren Antrag erst nach Ablauf dieser Frist, erfolgt die Auszahlung frühestens vom Antragsmonat an.

Checkliste: Diese Unterlagen benötigen Sie für den Rentenantrag

Die Rentenlücke mit privater Altersvorsorge schließen

Die durchschnittliche Rente von Frauen beträgt in Deutschland rund 645 Euro. Das reicht zum Leben nicht aus. Ohne üppige Ersparnisse oder finanzielle Unterstützung eines gut verdienenden Ehepartners kommen viele Frauen kaum über die Runden. Zur Schließung der Rentenlücke trägt eine private Altersvorsorge bei.

Die passende Variante hängt von Ihrem Einkommen, den persönlichen Ansprüchen und der Risikobereitschaft ab.

Der Renten-Vergleich der HanseMerkur zeigt Ihnen einen Überblick der verschiedenen Möglichkeiten zur privaten Altersvorsorge. Erfahren Sie, welche Rente staatlich gefördert wird, wann die Rentenzahlung erfolgt und bei welchem Modell Steuern gespart werden können.

Die Riester-Rente bietet unterschiedliche Modelle an

Die Riester-Förderung setzt sich von 2018 an aus einer Grundzulage in Höhe von 175 Euro und einer Kinderzulage zusammen. In der Steuererklärung ist ein Sonderausgabenabzug bis zu einem Höchstbetrag von 2.100 Euro möglich.

Bei der klassischen Rentenversicherung nach dem Riester-Modell bildet sich aus den Sparbeiträgen mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Mindestverzinsung eine garantierte Rente. Die laufenden Überschüsse erhöhen verzinst die vertraglichen Leistungen.

Fondsgebundene Riester-Modelle mit Kapitalerhalt bilden aus einem Teil der Sparbeiträge mit einer gesetzlich vorgeschriebenen Mindestverzinsung eine garantierte Rente. Ein eventuell verbleibender Teil des Sparbeitrages und die laufenden Überschüsse fließen in einen Fonds. Bei guter Entwicklung des Fonds erzielen Sie einen Wertzuwachs. Sie tragen allerdings bei Kursrückgang auch das Risiko einer Wertminderung bis hin zur völligen Aufzehrung Ihres Fondsguthabens.

Tipp: Die HanseMerkur bietet chancenorientiert mit „Riester Care Invest“ und sicherheitsorientiert mit „Riester Care“ zwei Tarife an. Bis zu 30 % des angesparten Kapitals können Sie zu Rentenbeginn entnehmen.

Steuervorteile des Rürup-Modells nutzen

Die Rürup Rente eröffnet interessante Anlagemöglichkeiten zur Senkung der Steuerlast und den Aufbau der Basisversorgung. Kurz vor Erreichen des regulären Renteneintrittsalters lohnt sich die Investition in die Altersvorsorge auch für ältere Sparer noch.

Sie können beispielsweise eine Einmalzahlung mit bis zu 84 % als Vorsorgeaufwendung steuerlich absetzen. Verträge mit einer kurzen Laufzeit sichern neben hohen steuerlichen Rückerstattungen eine finanzielle Basis für die Zukunft.

Tipp: Bei Rentenverträgen der HanseMerkur können Sie Ihre vereinbarten Beitragszahlungen aufstocken oder herabsetzen. Selbstständige mit oftmals schwankendem Einkommen variieren die Zahlungshöhe je nach Auftragslage.

Die private Rentenversicherung flexibel gestalten

Bei der privaten Rentenversicherung gelten keine Beschränkungen durch gesetzliche Rahmenbedingungen. Sie legen beispielsweise Ihr Rentenalter selbst fest, bestimmen die Beitragshöhe nach eigenem Ermessen oder stocken die Rente mit Zuzahlungen auf. Mit der flexiblen Versicherung entscheiden Sie sich zwischen einer zeitlich begrenzten und einer lebenslangen Rente.

Außerdem profitieren Sie von einer lebenslang garantierten Rente. Mit eigenen Ersparnissen tragen Sie das sogenannte Langlebigkeitsrisiko selbst. Bei einer privaten Rentenversicherung übernimmt der Anbieter dieses Risiko für Sie.

Tipp: Eine private Rentenversicherung bei der HanseMerkur ermöglicht die Investition Ihrer Beiträge nach eigenem Sicherheitsempfinden. Sie wählen zwischen Tarifen mit garantierten Leistungen oder höheren Renditechancen.

Ein arbeitsreiches Leben belohnen

Frauen kümmern sich um ihre Familie, die Arbeitskollegen und ihr soziales Umfeld. Ihre eigenen Bedürfnisse stellen sie häufig zurück. Drohende Altersarmut ist jedoch kein gerechter Lohn. Mit einer privaten Altersvorsorge nehmen Sie die finanzielle Absicherung für Ihren Ruhestand selbst in die Hand. Die professionelle Beratung von Versicherungsexperten hilft bei der Auswahl einer individuell angepassten Lösung, damit die Rente für Frauen im Ruhestand tatsächlich ausreicht.