Zum Inhalt wechseln
JavaScript ist deaktiviert!

Unsere Website benötigt JavaScript für die optimale Funktionsfähigkeit. Bitte aktivieren Sie JavaScript in Ihrem Browser.

Direktversicherung betriebliche Altersvorsorge

Direktversicherung - Altersvorsorge

Der einfache Weg zur betrieblichen Altersvorsorge
  • Mitnahmemöglichkeit bei Arbeitgeberwechsel
  • Möglichkeit zu erhöhter Rente bei Pflegebedürftigkeit
  • Private Weiterführung des Vertrags
Angebot anfordern

Direktversicherung zur Altersvorsorge abschließen

Die Finanzierung der Rente wird durch den demografischen Wandel jedoch zunehmend schwieriger. Die Lebenserwartung steigt und die Geburtenrate sinkt. Daher müssen immer weniger Erwerbstätige die jeweils aktuellen Rentner finanzieren. Aus diesem Grund hat der Gesetzgeber neue Möglichkeiten zum Ausgleich dieser Versorgungsproblematik geschaffen. Von Ihrem Arbeitgeber dürfen Sie eine betriebliche Altersvorsorge (bAV) verlangen. Dabei wandeln Sie einen Teil des Bruttolohns um, beispielsweise in eine Direktversicherung zur Altersvorsorge. Steuerliche Vorteile verringern Ihren Nettoaufwand zur Direktversicherung und Sie können mehr Geld für Ihre Rente sparen. Klären Sie mit Ihrem Chef die günstigsten Optionen für entsprechende Verträge!

Eine alternde Gesellschaft erfordert zusätzliche Absicherungen

Die demografische Entwicklung in Deutschland stellt das System der gesetzlichen Rentenversicherung vor ein Problem: Die Gesellschaft altert und erhöht damit die finanzielle Last jüngerer Generationen zur Sicherung der Renten. Eine besondere Herausforderung sind die geburtenstarken Jahrgänge zwischen 1955 und 1969. In den kommenden Jahren erreichen rund 13 Millionen Menschen dieser sogenannten Babyboomer-Generation die Regelaltersgrenze.

Laut Prognosen des Statistischen Bundesamts kommen auf 100 Menschen im erwerbsfähigen Alter bereits im Jahr 2035 zwischen 40 und 50 Rentner. Dann müssen 2,2 Beitragszahler einen Pensionär finanzieren. Anfang des Jahrtausends hatte sich diese Leistung noch auf 4,13 Beitragszahler verteilt. Diese Entwicklung möchte der Staat mit dem Rentenversicherungs-Nachhaltigkeitsgesetz auffangen. Das Gesetz legt bis 2030 als höchsten zulässigen Beitragssatz zur gesetzlichen Rentenversicherung 22 % fest. Dadurch sinkt allerdings das Niveau der gesetzlichen Rente auf rund 43 % des Nettoeinkommens. Das reicht für den Erhalt des gewohnten Lebensstandards nicht mehr aus.

Deswegen haben Arbeitnehmer einen Anspruch auf eine betriebliche Altersvorsorge. Der Arbeitgeber darf entscheiden, in welcher Form er diese Absicherung anbietet. Im Idealfall können Sie über den Durchführungsweg mitbestimmen. Die betriebliche Altersvorsorge (bAV) bietet eine gute Möglichkeit zur Aufstockung des Lebensunterhalts. Sie deckt eine Betriebsrente ab und häufig ist die Versorgung von Hinterbliebenen im Todesfall des Angestellten geregelt. In vielen Verträgen ist darüber hinaus die Invaliditätsversorgung bei Erwerbs- oder Berufsunfähigkeit abgedeckt. Zahlreiche Unternehmen bevorzugen Varianten mit geringem Verwaltungsaufwand. Dazu gehören etwa Gruppenverträge für mehrere Mitarbeiter zu einer Direktversicherung als Altersvorsorge. Die Beiträge des Arbeitgebers und eine Fortsetzung Ihrer eigenen Einzahlungen nach einem eventuellen Arbeitsplatzwechsel sollten Sie zuvor aushandeln.

Die Rentenlücke mit einer Direktversicherung schließen

Kleine und mittelständische Betriebe bieten meistens eine betriebliche Direktversicherung zur Schließung der Rentenlücke an. In diesem Fall schließt der Arbeitgeber eine Lebens- oder Rentenversicherung für seine Angestellten ab. Ein entsprechender Vertrag kann ebenfalls Berufsunfähigkeit sowie Ihre Hinterbliebenen absichern. Bezugsberechtigt ist der Angestellte selbst und im Todesfall erhalten seine Hinterbliebenen das Geld. Ein Gruppenvertrag für mehrere Mitarbeiter ist für Unternehmen häufig kostengünstiger als ein Einzelvertrag.

Große Unternehmen richten oftmals einen eigenen Pensionsfonds zur betrieblichen Altersvorsorge ein. Der Arbeitgeber kann einen Teil dieser Geldanlage in Aktien investieren. Die Betriebsrente hängt in diesen Fällen von den Erträgen auf dem Kapitalmarkt ab. Durch die Mitgliedschaft im Pensionssicherungsverein ist das Sparvermögen im Falle einer Firmenpleite abgesichert. Für gewöhnlich übernimmt der Arbeitgeber die Beitragszahlungen. Sie können aber auch eigene Beiträge einzahlen. Die Belegschaft profitiert von einer positiven Renditeentwicklung auf dem freien Kapitalmarkt. Eine Garantie auf die Steigerung der Rendite gibt es allerdings nicht. Daher kann unter Umständen lediglich der eingezahlte Beitrag als Betriebsrente übrig bleiben.

Die Beiträge kann der Arbeitgeber in vollem Umfang alleine übernehmen oder mit den Angestellten gemeinsam finanzieren. Sie können die Einzahlungen auch durch eine sogenannte Entgeltumwandlung aus Ihrem unversteuerten Bruttoeinkommen vollständig selbst übernehmen. Den Anspruch auf die spätere Rente aus der Direktversicherung erhält in jedem Fall der Arbeitnehmer oder er überträgt sie gegebenenfalls auf seine Hinterbliebenen. Die Kapitalanlage und die Kapitalverwaltung übernimmt das Versicherungsunternehmen. Es zahlt später auch die Versorgungsleistungen aus. Bei einer Insolvenz des Arbeitgebers sind Ihre Leistungsansprüche daher nicht gefährdet. Der Arbeitgeber darf die Versicherung nicht verpfänden, abtreten oder beleihen.

Für Arbeitnehmer ist ein Beitrag von bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze in der gesetzlichen Rentenversicherung lohnsteuerfrei. Im Jahr 2017 entspricht das 254 Euro im Monat beziehungsweise 3.048 Euro pro Jahr. Dieser steuerfreie Betrag erhöht sich um sozialversicherungspflichtige 1.800 Euro jährlich, wenn Sie keinen pauschal versteuerten Vertrag vor 2005 abgeschlossen haben. Die Einzahlungen bleiben bis zu 4 % der Beitragsbemessungsgrenze sozialversicherungsfrei. Geringere Sozialabgaben in der Ansparphase schmälern allerdings Ihre Ansprüche. Wenn Sie weniger in die gesetzliche Rentenversicherung einzahlen, fällt später auch die gesetzliche Rente geringer aus.

Leistungen der Direktversicherung im Überblick

Leistungen Direktversicherung bAV Care
Hartz-IV-sicher, d.h. keine Anrechnung auf Ihr Vermögen

Hartz-IV-sicher, d.h. keine Anrechnung auf Ihr Vermögen

Beiträge bis 404 EUR monatlich für Ihre Altersvorsorge sind zu 100 % steuerfrei

Beiträge bis 404 EUR monatlich für Ihre Altersvorsorge sind zu 100 % steuerfrei

Beiträge bis zu 254 EUR monatlich sozialversicherungsfrei

Beiträge bis zu 254 EUR monatlich sozialversicherungsfrei

Sie bestimmen selbst, ob Sie bei Ihrer Altersvorsorge auf Sicherheit setzen oder die Chancen der Aktienmärkte nutzen wollen

Sie bestimmen selbst, ob Sie bei Ihrer Altersvorsorge auf Sicherheit setzen oder die Chancen der Aktienmärkte nutzen wollen

Wenn Sie einmal die Beiträge nicht zahlen können (z.B. wegen Arbeitslosigkeit), kann die Direktversicherung Altersvorsorge für Sie beitragsfrei gestellt werden

Wenn Sie einmal die Beiträge nicht zahlen können (z.B. wegen Arbeitslosigkeit), kann die Direktversicherung Altersvorsorge für Sie beitragsfrei gestellt werden

Wahlfreiheit zwischen monatlicher Rente oder einmaliger Kapitalzahlung

Wahlfreiheit zwischen monatlicher Rente oder einmaliger Kapitalzahlung

Gewinnbeteiligung und Werterhaltung durch dynamische Anpassung

Gewinnbeteiligung und Werterhaltung durch dynamische Anpassung

Absicherung Ihrer Hinterbliebenen durch Beitragsrückgewähr ist ebenfalls möglich

Absicherung Ihrer Hinterbliebenen durch Beitragsrückgewähr ist ebenfalls möglich

Vorteile für Arbeitgeber
Reduzierung der Lohnnebenkosten

Reduzierung der Lohnnebenkosten

Die Beiträge der betrieblichen Altersversorge sind (bis zu 248 EUR monatlich) sozialversicherungsfrei

Die Beiträge der betrieblichen Altersversorge sind (bis zu 248 EUR monatlich) sozialversicherungsfrei

Zusätzliche Möglichkeit, sich an einer betrieblichen Altervorsorge zu beteiligen

Zusätzliche Möglichkeit, sich an einer betrieblichen Altervorsorge zu beteiligen

Keine zusätzlichen Kosten

Keine zusätzlichen Kosten

Angebot anfordern
Direktversicherung

bAV Care

Hartz-IV-sicher, d.h. keine Anrechnung auf Ihr Vermögen

Beiträge bis 404 EUR monatlich für Ihre Altersvorsorge sind zu 100 % steuerfrei

Beiträge bis zu 254 EUR monatlich sozialversicherungsfrei

Sie bestimmen selbst, ob Sie bei Ihrer Altersvorsorge auf Sicherheit setzen oder die Chancen der Aktienmärkte nutzen wollen

Wenn Sie einmal die Beiträge nicht zahlen können (z.B. wegen Arbeitslosigkeit), kann die Direktversicherung Altersvorsorge für Sie beitragsfrei gestellt werden

Wahlfreiheit zwischen monatlicher Rente oder einmaliger Kapitalzahlung

Gewinnbeteiligung und Werterhaltung durch dynamische Anpassung

Absicherung Ihrer Hinterbliebenen durch Beitragsrückgewähr ist ebenfalls möglich

Vorteile für Arbeitgeber

Reduzierung der Lohnnebenkosten

Die Beiträge der betrieblichen Altersversorge sind (bis zu 248 EUR monatlich) sozialversicherungsfrei

Zusätzliche Möglichkeit, sich an einer betrieblichen Altervorsorge zu beteiligen

Keine zusätzlichen Kosten

Keine Formularfluten oder umständliche Bürokratie. Lediglich ein Antrag und die Vereinbarung auf „Umwandlung von Entgelt in Ihre Altersvorsorge" mit Ihrem Arbeitgeber benötigen Sie, um Ihre Direktversicherung abzuschließen.

Rechenbeispiel - Direktversicherung mit einem Monatsbeitrag von 200 Euro
Ohne Direktversicherung Mit Direktversicherung bAV Care Ersparnis/Monat bAV Care
Bruttoeinkommen:

Bruttoeinkommen:

3.750,00 EUR

3.750,00 EUR

Bruttoeinkommen nach Gehaltsumwandlung

Bruttoeinkommen nach Gehaltsumwandlung

3.750,00 EUR

3.550,00 EUR

Lohnsteuer (inkl. KiSt 9% und Solibeitrag)

Lohnsteuer (inkl. KiSt 9% und Solibeitrag)

372,78 EUR

319,33 EUR

53,45 EUR

Sozialabgaben (AN Anteil):

Sozialabgaben (AN Anteil):

769,69 EUR

728,64 EUR

41,05 EUR

Gesamtersparnis:

Gesamtersparnis:

94,50 EUR

Nettoeinkommen:

Nettoeinkommen:

2.607,52 EUR

2.502,03 EUR

Angebot anfordern
Ohne Direktversicherung

Bruttoeinkommen:

3.750,00 EUR

Bruttoeinkommen nach Gehaltsumwandlung

3.750,00 EUR

Lohnsteuer (inkl. KiSt 9% und Solibeitrag)

372,78 EUR

Sozialabgaben (AN Anteil):

769,69 EUR

Gesamtersparnis:

Nettoeinkommen:

2.607,52 EUR

Mit Direktversicherung

bAV Care

Bruttoeinkommen:

3.750,00 EUR

Bruttoeinkommen nach Gehaltsumwandlung

3.550,00 EUR

Lohnsteuer (inkl. KiSt 9% und Solibeitrag)

319,33 EUR

Sozialabgaben (AN Anteil):

728,64 EUR

Gesamtersparnis:

Nettoeinkommen:

2.502,03 EUR

Ersparnis/Monat

bAV Care

Bruttoeinkommen:

Bruttoeinkommen nach Gehaltsumwandlung

Lohnsteuer (inkl. KiSt 9% und Solibeitrag)

53,45 EUR

Sozialabgaben (AN Anteil):

41,05 EUR

Gesamtersparnis:

94,50 EUR

Nettoeinkommen:

Die Berechnungen basieren auf dem für 2017 gültigen Tarif sowie der für 2017 festgelegten Überschussbeteiligung. Die dargestellten Ersparnisse wurden auf Basis der 2017 gültigen Gesetzgebung unter pauschalierten Annahmen erstellt. Berechnung für eine 30-jährige Person, Steuerklasse 3, ein Kind, kirchensteuerpflichtig, Zusatzbeitrag zur gesetzlichen Krankenkasse 1,1 %, Bruttoeinkommen 45.000 Euro, Rentenbeginn mit 67 Jahren, Leistung bei Tod: Hinterbliebenenrente.

Der Nettoaufwand beträgt 105,49 Euro.

Daraus erhalten Sie zu Rentenbeginn:
eine garantierte Rente von 260,79 Euro und
voraussichtliche Rente* von 509,74 Euro.

* Die voraussichtliche Rente enthält Leistungen aus der Überschussbeteiligung. Die Überschussbeteiligung kann sich im Vertragsverlauf ändern und daher nicht garantiert werden.

Fragen und Antworten zur Direktversicherung Altersvorsorge

  • Wer schließt eine Direktversicherung zur Altersvorsorge ab? Arbeitgeber versichern ihre Mitarbeiter

    Die betriebliche Altersvorsorge ist grundsätzlich Chefsache: Wenn Sie Ihre Rente mit einer Direktversicherung aufbessern möchten, muss Ihr Arbeitgeber einen entsprechenden Vertrag abschließen. Der gesetzliche Anspruch auf diese Geldanlage gilt für alle Angestellten. Wenn Ihr Arbeitsverhältnis zum Beispiel durch einen Tarifvertrag geregelt ist, muss dieser diese Entgeltumwandlung ausdrücklich vorsehen. Tarifverträge können die Ausgestaltung der Vorsorge sogar im Detail festlegen.

    Die HanseMerkur schließt Ihre Direktversicherung ohne umständliche Bürokratie ab. Wir benötigen neben einem Antrag lediglich eine Vereinbarung auf „Umwandlung von Entgelt in Ihre Altersvorsorge“ zwischen Ihnen und Ihrem Arbeitgeber. Dieser ist unser Vertragspartner und kümmert sich um die Beitragszahlungen. Er führt dann beispielsweise einen Teil Ihres Bruttolohns direkt ab. Darüber hinaus kann sich das Unternehmen mit eigenen Beiträgen am Aufbau Ihrer Altersvorsorge beteiligen.

  • Welche Vorteile hat eine betriebliche Direktversicherung? Günstige Tarife und Steuerbefreiungen

    Die Verwaltungs- und Abschlusskosten für eine Betriebsrente sind häufig niedriger als bei einer privaten Altersvorsorge. Ihr Arbeitgeber kann einen Mengenrabatt erhalten oder speziell auf das Unternehmen zugeschnittene Tarife aushandeln. Einzahlungen innerhalb der Beitragsbemessungsgrenze sind für den Arbeitgeber und Sie selbst steuerfrei sowie von Sozialversicherungsabgaben befreit. Darüber hinaus haben Sie einen deutlich geringeren Nettoaufwand, da die Beiträge direkt aus Ihrem Bruttoeinkommen finanziert werden. Somit können Sie erheblich mehr Geld für Ihre spätere Rente ansparen.

    Bei der HanseMerkur entscheiden Sie bei Ihrem Eintritt in den Ruhestand, welche Auszahlungsvariante Sie bevorzugen. Sie haben die Wahl zwischen einer monatlichen Rente oder einer einmaligen Kapitalzahlung. Mit unserer Direktversicherung bAV Care erhalten Sie außerdem im Pflegefall eine erhöhte Altersrente. Zu diesem Zweck können Sie eine zuvor vereinbarte Todesfallleistung im Rentenbezug umwandeln. Dies ist möglich, wenn die Pflegebedürftigkeit frühestens ab Rentenbeginn und nicht vor dem vollendeten 62. Lebensjahr eintritt.

  • Wie ist die Überschussbeteiligung der garantierten Rente geregelt? Versicherte sind an Überschüssen beteiligt

    Die HanseMerkur Lebensversicherung AG garantiert zu Vertragsbeginn eine Rentenleistung. Diese zahlen wir mit dem Eintritt in den Ruhestand frühestens vom vollendeten 62. Lebensjahr an lebenslang aus. Außerdem profitieren Sie von unserer Überschussbeteiligung. Die Überschüsse stammen zum Beispiel aus Kapitalerträgen und dem Risikoergebnis.

    Die Kapitalerträge entstehen bei der Anlage des Garantieguthabens Ihrer Direktversicherung. Daraus entnehmen wir zunächst das Geld, das die garantierten Versicherungsleistungen abdeckt. An den Überschüssen beteiligen wir die Versicherten. Das gilt ebenfalls für Überschüsse aus dem Risikoergebnis. Diese kommen beispielsweise zustande, wenn die Lebensdauer und damit die Rentenauszahlungsdauer von Versicherten kürzer ist, als bei der Tarifkalkulation angenommen. Auch das übrige Ergebnis wirft Überschüsse ab, wenn die Kosten gegenüber der ursprünglichen Tarifkalkulation sinken.

    Verschiedene Versicherungsarten tragen unterschiedlich zur Entstehung von Überschüssen bei. Die Verteilung dieser Überschüsse erfolgt anteilig nach einem verursachungsorientierten Verfahren. Die Höhe der Beteiligung hängt also von der Art Ihrer Versicherung ab.

  • Was leistet eine Direktversicherung zur Arbeitskraftabsicherung? Berufsunfähigkeit ist finanziell abgesichert

    Mit einer Direktversicherung über Ihren Arbeitgeber sparen Sie nicht nur mehr Geld für Ihren Ruhestand an, Sie können auch Ihre Arbeitskraft auf dem Weg zum Ruhestand absichern. Die HanseMerkur Lebensversicherung AG bietet etwa die Direktversicherung Profi Care bAV an. Bei diesem Modell nutzen Sie zum Beispiel Teile Ihres Bruttogehalts zur Arbeitskraftabsicherung. Ihre Beiträge werden durch Ersparnisse bei der Steuer und den Sozialabgaben gefördert. Auf diese Weise verringert sich Ihr tatsächlicher Beitragsaufwand. Darüber hinaus haben Sie einen deutlich geringeren Nettoaufwand, wenn Sie die Beiträge für Ihre Arbeitskraftabsicherung aus Ihrem Bruttoeinkommen finanzieren.

    Dafür können Sie steuerliche Vorteile nutzen. Für 2017 sind Monatsbeiträge zum Beispiel bis zu einem Gesamtbetrag von 404 Euro steuerfrei. Einzahlungen bis zu 254 Euro pro Monat erfordern keine Sozialabgaben. Werden Sie während der Dauer dieser Versicherung zu mindestens 50 % berufsunfähig, erhalten Sie die vereinbarte Berufsunfähigkeitsrente. Üblicherweise zahlen wir diese Beträge monatlich im Voraus aus. Verzögert sich der Nachweis der Berufsunfähigkeit, erhalten Sie diese Rente auch noch rückwirkend. Außerdem befreien wir Sie mit Beginn der Berufsunfähigkeit von der Beitragszahlungspflicht.

    Durch eine umfangreiche Nachversicherungsgarantie ohne erneute Gesundheitsprüfung berücksichtigen wir Veränderungen in bestimmten Lebensphasen. Den Versicherungsschutz können Sie beispielsweise nach der Heirat, einer Scheidung oder der Geburt eines Kindes erhöhen.

    Falls Sie zwischenzeitlich die Beiträge verringert haben, können Sie den Versicherungsschutz mit der Nachzahlung eines einmaligen Betrags oder der Erhöhung des laufenden Beitrags wiederherstellen. Nachzahlungen können dazu führen, dass Sie den steuerlich geförderten Höchstbetrag überschreiten. Der Versicherungsschutz besteht weltweit. Einen Berufswechsel – auch in einen risikoreicheren Beruf – müssen Sie uns nicht anzeigen.

  • Was passiert bei einem Jobwechsel oder Arbeitslosigkeit? Versorgungskapital übertragen oder Beitragspause beantragen

    Die Ansprüche auf Ihre eigenen Beiträge zur betrieblichen Altersvorsorge sind unverfallbar. Das bedeutet: Sie bleiben auch bei einem Jobwechsel oder dem vorzeitigen Ausscheiden aus dem Unternehmen erhalten. Die Beiträge Ihres Arbeitgebers werden erst unverfallbar, wenn Sie mindestens 25 Jahre alt sind und die Versorgungszusage seit wenigstens fünf Jahren besteht.

    Mit einer bestehenden Direktversicherung zur Altersvorsorge haben Sie bei einem Arbeitsplatzwechsel einen Rechtsanspruch auf die Übertragung des Versorgungskapitals. Der neue Arbeitgeber ist jedoch nicht verpflichtet, den bisherigen Vertrag vollständig zu übernehmen. Sie haben aber die Möglichkeit, die Direktversicherung mit eigenen Beiträgen fortzusetzen.

    Wenn Sie Ihren Job verlieren, bleibt für die Beiträge häufig kein Geld übrig. Die HanseMerkur befreit Sie für die Zeit der Arbeitslosigkeit von Ihren Einzahlungen. Die Direktversicherung ist grundsätzlich Hartz-IV-sicher: Die Betriebsrente wird nicht auf Ihr Vermögen angerechnet.

    Bei finanziellen Engpässen können Sie außerdem eine Beitragspause beantragen. Wir gewähren Ihnen eine befristete Befreiung von den Einzahlungen bis zu 36 Monaten. Alternativ können Sie die Beiträge auch unbefristet oder vorübergehend herabsetzen. Wir beraten Sie gern zu den verschiedenen Möglichkeiten, die den Erhalt Ihres Versicherungsschutzes gewährleisten.

  • Welche Sparmöglichkeiten bietet die staatliche Förderung? Von Zulagen und einem Sonderausgabenabzug profitieren

    Für den Aufbau der Rente mit einer Direktversicherung können Sie staatliche Förderungen nutzen. Dazu zahlen Sie die Beiträge aus Ihrem versteuerten und sozialversicherungspflichtigen Nettolohn ein. Die sogenannte Riester-Förderung besteht zum einen aus Zulagen vom Staat. Sie setzen sich aus einer Grundzulage in Höhe von 154 Euro und einer Kinderzulage zusammen. Für vor 2008 geborene Kinder beträgt die Zulage 185 Euro. Der Betrag erhöht sich für jedes nach 2008 geborene Kind auf 300 Euro. Sind Sie jünger als 25 Jahre, erhalten Sie für das erste Beitragsjahr zusätzlich eine Zulage von maximal 200 Euro als Berufseinsteigerbonus.

    Zum anderen profitieren Sie von einem steuerlichen Sonderausgabenabzug. Sie zahlen keine Steuern für den Teil Ihres Einkommens, den Sie für eine riestergeförderte betriebliche Altersvorsorge aufwenden. Die Beiträge und Zulagen geben Sie in Ihrer Steuererklärung als sogenannte Sonderausgaben an. Dieser Sonderausgabenabzug ist bis zu einem Höchstbetrag von 2100 Euro möglich. Sie können ihn allerdings zusätzlich zu den Sonderausgaben für allgemeine Vorsorgeaufwendungen geltend machen.

    Betriebliche Vorsorgeprodukte sind grundsätzlich förderfähig gestaltet. Daher ist keine Zertifizierung zur Förderfähigkeit notwendig. Im Gegensatz zu privaten Riester-Verträgen müssen Sie aus Ihrer Betriebsrente jedoch die vollen Beiträge zur Kranken- und Pflegeversicherung bezahlen. Die Riester-Förderung lohnt sich vor allem für Familien mit Kindern und Arbeitnehmer mit niedrigem Einkommen oder hoher Grenzsteuerbelastung.

  • Wie funktioniert eine Unterstützungskasse? Versorgungsleistungen sind von zwei Seiten gewährleistet

    Eine weitere Möglichkeit zur Durchführung der betrieblichen Altersvorsorge bieten Unterstützungskassen. Sie dienen dem Arbeitgeber zur Finanzierung und Erfüllung seiner Versorgungszusage an seine Mitarbeiter. Vertragspartner der Unterstützungskasse ist der Arbeitgeber. Die Unterstützungskassen selbst sichern sich bei einem Versicherungsunternehmen wie der HanseMerkur Lebensversicherung AG ab. In solchen Fällen handelt es sich um eine rückgedeckte Unterstützungskasse.

    Zunächst vereinbaren Arbeitgeber und Arbeitnehmer die Umwandlung von Teilbeträgen des Gehalts in Versorgungsleistungen. Das können Sie zum Beispiel in den Arbeitsvertrag aufnehmen. Der Arbeitgeber wird Mitglied der Unterstützungskasse und führt Beiträge an sie ab. Die Unterstützungskasse erteilt die Versorgungszusage an den Arbeitnehmer. Danach schließt sie etwa bei der HanseMerkur Lebensversicherung AG eine Rückdeckungsversicherung als Versicherungsnehmerin ab. Die Unterstützungskasse zahlt die Versicherungsbeiträge an die HanseMerkur und die Rückdeckungsversicherung wird an den Arbeitnehmer verpfändet.

    Arbeitnehmer profitieren von der doppelten Sicherung der Versorgungsleistungen durch den Pensions-Sicherungs-Verein a. G. (PSV) und die Verpfändungsvereinbarung. Außerdem haben sie die Möglichkeit, diese Form der betrieblichen Altersvorsorge mit anderen Varianten zu kombinieren.

    In diesem Vertrag ist eine Abrufphase eingeschlossen. Wenn Sie die gesetzlichen Voraussetzungen erfüllen, können Sie den Rentenbeginn um bis zu zehn Jahre vorverlegen. Dazu muss die Versicherung mindestens zehn Jahre bestehen. Ihr Recht auf Kapitalabfindung bleibt auch während der Abrufphase bestehen. Bedenken Sie allerdings, dass die verkürzte Ansparphase Ihre Ansprüche in Bezug auf die ausgezahlte Rente schmälert.

  • Warum sind vermögenswirksame Leistungen für die Altersvorsorge vorteilhaft? Rente ohne zusätzliche Kosten erhöhen

    Manche Arbeitgeber honorieren den besonderen Einsatz ihrer Mitarbeiter durch die Zahlung von vermögenswirksamen Leistungen. Wenn Sie diese in die betriebliche Altersvorsorge investieren, zahlen Sie rentabel in Ihre Betriebsrente ein. Mit dem Produkt VWL Care der HanseMerkur Lebensversicherung AG setzen Sie zum Beispiel auf eine betriebliche Altersvorsorge, mit der Sie erheblich Steuern sparen.

    Die vermögenswirksamen Leistungen werden aus Ihrem Bruttogehalt bezahlt. Diese Entgeltumwandlung ist steuer- und sozialabgabenfrei. Dadurch erhöht sich Ihr Sparbeitrag gegenüber einer herkömmlichen Anlage von vermögenswirksamen Leistungen nahezu um das Doppelte. Darüber hinaus bleibt Ihr Nettogehalt gleich: Das ist der größte Vorteil der Anlage der vermögenswirksamen Leistungen in eine betriebliche Altersvorsorge. Diese legen Sie ohne zusätzliche Kosten an und haben im Ruhestand dennoch eine höhere Rente zur Verfügung.

    Auch der Arbeitgeber spart Geld. Denn Versicherungsbeiträge sind ebenso wie die vermögenswirksamen Leistungen zuvor Betriebsausgaben. Dadurch verringern sich die steuerlichen Belastungen für das Unternehmen. Zusätzlich reduzieren sich die Lohnnebenkosten. Für den Arbeitgeberbeitrag der vermögenswirksamen Leistungen zur betrieblichen Altersvorsorge besteht Sozialversicherungsfreiheit. Sprechen Sie Ihren Arbeitgeber an: Von der Verwendung vermögenswirksamer Leistungen als Beiträge für die betriebliche Altersvorsorge haben beide Seiten viele Vorteile.

Download: Alle Infos zur Direktversicherung
Download: Alle Leistungen auf einen Blick

In unserem Informationsprospekt und der Verbraucherinformation zur Direktversicherung Altersvorsorge zum Speichern oder Ausdrucken.