Angebots-Hotline Mo. bis Fr. 8 - 20 Uhr

HanseMerkur Unfallversicherung

Schon ab 5,97 EUR im Monat*

Die private Absicherung für Freizeit und Beruf

  • Flexible Tarifgestaltung
  • Hohe Invaliditätsleistung
  • Weltweiter Schutz

Die Unfallversicherung der HanseMerkur garantiert Ihnen Top Preis-Leistungen!

So flexibel wie das Leben: Die Unfallversicherung Flex

Sind wir fit und gesund, machen wir uns wenig Gedanken über das, was passieren kann. Ein plötzlicher Unfall kann Ihr Leben unvorhersehbar auf den Kopf stellen. Z. B. wenn Sie nach einem Unfall Ihre berufliche Tätigkeit nicht mehr ausüben und Einkommensverluste auffangen müssen oder der Wohnraum behindertengerecht umgebaut werden soll. Auch bei Unfällen, die keine Invalidität zur Folge haben, müssen Sie vorrübergehend Ihren Alltag und Pflegepersonal oder Haushaltshilfen organisieren. Um für den Fall der Fälle abgesichert zu sein, bietet die HanseMerkur flexible Tarife nach individuellen Leistungsbedürfnissen an. Mit der privaten Unfallversicherung Flex der HanseMerkur genießen Sie und Ihre Familie weltweiten Versicherungsschutz – rund um die Uhr, bei Arbeits- und Freizeitunfällen. Die Unfallversicherung Flex Top hat im Test von Handelsblatt ein "SEHR GUT" erhalten.

Lücken in der gesetzlichen Absicherung

Allgemein gilt: Die gesetzliche Unfallversicherung erstreckt sich nur auf Unfälle während der Arbeitszeit sowie auf dem direkten Hin- und Rückweg. Die meisten Unfälle passieren jedoch in der Freizeit bzw. im Haushalt, wo die gesetzliche Unfallversicherung keinen Schutz bietet. Auch Unfälle beim Sport sind gesetzlich nicht versichert und können ausschließlich mit einer privaten Unfallversicherung abgedeckt werden.

Während Erwerbstätige bei Unfällen im Zusammenhang mit der Arbeitsstätte und dem direkten Arbeitsweg gesetzlich abgesichert sind, genießen Selbstständige und Freiberufler keinen gesetzlichen Unfallschutz. Vor allem bei vorübergehender oder gänzlicher Arbeitsunfähigkeit infolge eines Unfalls ist hier mit Verdienstausfällen zu rechnen, weshalb eine private Unfallversicherung sehr wichtig ist. Für Schüler und Studenten gilt: Unfälle, die in der Schule bzw. Universität oder auf dem direkten Hin- und Rückweg passieren, sind gesetzlich abgedeckt.

Für Kinder, die noch nicht in den Kindergarten gehen, besteht kein gesetzlicher Versicherungsschutz. Im Kindergarten sind Kinder nur während des Besuchs und auf dem direkten Hin- und Rückweg versichert. Bei Unfällen auf dem Spielplatz, beim Toben mit Freunden oder anderen Aktivitäten in der Freizeit greift der gesetzliche Versicherungsschutz nicht. Ebenso wenig für bestimmte Personengruppen, wie Hausfrauen und -männer, Rentner und Arbeitslose. Vor allem für diesen Personenkreis ist eine private Absicherung daher sinnvoll.

Leistungen der Unfallversicherung Flex

Leistungen Flex Premium Flex Exklusiv Flex Top
Gliedertaxe Gliedertaxe I Gliedertaxe I Gliedertaxe II
Monatliche Unfall-Rente
Invaliditätsleistung ab 1 % Invalidität
10 % höhere Invaliditätsleistung bei Sportunfällen oder als Fahrzeugführer
Kosmetische Operationen inkl. Zahnersatz 7.5000 EUR 25.000 EUR 50.000 EUR
Hilfe- und Pflegeleistungen
Sofortleistungen bei schweren Verletzungen 10.000 EUR 20.000 EUR
Such-, Rettungs- und Bergungskosten 15.000 EUR 50.000 EUR 100.000 EUR
Todesfall-Leistung
Beispiel: Monatsbeitrag Mann/Frau 30 Jahre 5,97 EUR 6,75 EUR 10,10 EUR
Beitrag berechnen Beitrag berechnen Beitrag berechnen
Unfall-Krankenhaustagegeld
Leistungszeitraum bis zu 2 Jahre 3 Jahre 5 Jahre
Bei ambulanten Operationen 3 Tage 3 Tage 5 Tage
Doppeltes Unfall-Krankenhaustagegeld im Ausland 21 Tage 5 Jahre
Infektionskrankheiten
Tierbisse und -stiche
unabhängig vom Übertragungsweg
Impfschäden
Wundinfektionen und Blutvergiftungen
Tollwut und Tetanus
Unfall infolge einer Bewusstseinsstörung
Durch Herzinfarkt oder Schlaganfall
Durch Medikamente
Erschrecken und Übermüdung
Durch Krampfanfälle (z. B. Epilepsie)
Rehabilitationsleistungen
Kurbeihilfe und Reha-Hilfe 3.000 EUR 10.000 EUR 20.000 EUR
Behinderungsbedingte Mehraufwendungen bis zu 10.000 EUR 20.000 EUR
Reha-Management bis zu 10.000 EUR
Umschulungsmaßnahmen 10.000 EUR
Zusatzleistungen für Kinder
Pflanzenvergiftungen, Verätzungen
Übernachtungskosten für begleitende Elternteile im Krankenhaus bis zu 30 EUR pro Nacht 50 EUR pro Nacht
Nachhilfeunterricht bis zu 30 EUR pro Tag 50 EUR pro Tag
Unfalltod eines Elternteils 25.000 EUR 50.000 EUR
Beitragsbefreiung
bei Arbeitslosigkeit oder Erwerbsunfähigkeit bis zu 1 Jahr 3 Jahre
bei einer Invalidität ab 50 % 1 Jahr 3 Jahre
 

Invaliditätsleistung und Gliedertaxe

Die Invaliditätsleistung ist die einmalig ausgezahlte Summe, die Sie nach einem Unfall von der HanseMerkur erhalten. Die Höhe der Invaliditätsleistung wird durch die Versicherungssumme und die Gliedertaxe bestimmt. Hierbei gilt, je höher die Versicherungssumme und je besser die Gliedertaxe, desto mehr Leistung kann die HanseMerkur Ihnen bieten. Die Versicherungssumme können Sie individuell festlegen.

Die Gliedertaxe dient als Bemessungsgrundlage der Invaliditätsleistung. Die Prozentwerte zeigen Ihnen den Invaliditätsgrad bei Verlust oder vollständiger Funktionsunfähigkeit der genannten Körperteile oder Sinnesorgane. Sind Gliedmaßen nach einem Unfall teilweise in ihrer Funktion beeinträchtigt, wird der Invaliditätsgrad entsprechend angepasst.

Die Invaliditätsleistung wird um den gewählten Progressionssatz vervielfältigt. Beträgt der Invaliditätsgrad 100 % erhalten Sie bei 350 % Progression z. B. das 3,5-fache und bei 500 % sogar das 5-fache der Invaliditätsleistung. Die Progression sorgt also dafür, dass Sie bei schweren Unfällen eine besonders hohe Leistung ausgezahlt bekommen.

Beispiel: Bei Abschluss Ihrer privaten Unfallversicherung entscheiden Sie sich für eine Versicherungssumme von 100.000 Euro mit einer Progression von 350 % in der Leistungsvariante Top. Bei Verlust oder vollständiger Funktionsunfähigkeit einer Hand gilt nach der Gliedertaxe II ein Invaliditätsgrad von 80 %, das bedeutet, Sie erhalten insgesamt 280.000 Euro Invaliditätsleitung.

Die Auswirkungen der Gliedertaxe auf Invaliditätsgrad und -leistung

Fragen und Antworten zur Unfallversicherung