Vorsorge für die Zukunft
Bewerbung
Archiv
HanseMerkur Preis für Kinderschutz

Gewappnet für die Zukunft
„Sorge für Kinder ist Vorsorge für die Zukunft": Unter diesem Motto vergibt die HanseMerkur Versicherungsgruppe seit 1981 alljährlich den aktuell mit insgesamt 50.000 Euro dotierten HanseMerkur Preis für Kinderschutz. Ausgezeichnet werden einzelne Personen, Gruppen, Vereine und Initiativen, die sich ehrenamtlich und in besonderer Weise um das Wohl von kranken, behinderten oder sozial benachteiligten Kindern bemühen.
Soziale Kompetenz von Anfang an
Seinen Ursprung hat der HanseMerkur Preis für Kinderschutz in den 70er Jahren, als die HanseMerkur mit einem speziell für Kinder entwickelten Tarif neben der stationären Krankenversicherung von Kindern auch die Begleitung durch einen Elternteil im Krankenhaus abdeckte.

Bis heute konnten wir mit dem HanseMerkur Preis für Kinderschutz aus über 3.000 Bewerbungen 137 Einzelprojekte auszeichnen und damit Menschen sowie Initiativen ehren, die sich in ganz besonderer Weise um das Wohl von Kindern kümmern.

Neben dem Preisgeld ist die mit der Preisverleihung einhergehende Publizität von großer Bedeutung.
HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2014
Die HanseMerkur Preise für Kinderschutz wurden am
08. Mai 2015 zum 34. Mal verliehen. Der Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes, Heinz Hilgers, hielt im Rahmen einer Festveranstaltung in der Hauptverwaltung der HanseMerkur Versicherungsgruppe die Laudationes auf die vier Gewinnerinitiativen aus Bienenbüttel, Hamburg, Lilienthal und München.



Die Preise für das Jahr 2014 in Höhe von 50.000 Euro gingen an:
Transplant-Kids e.V., Bienenbüttel

Freunde der Schlumper e.V. , Hamburg

Bürgerstiftung Lilienthal , Bremen

Sonderpreis „Sandra Völker-Stiftung“
Der erste Sonderpreis in der Geschichte des „HanseMerkur Preises für Kinderschutz" ging 2001 an die „Sandra Völker-Stiftung" für asthma- und allergiekranke Kinder, Hamburg. Gestiftet wurde er von dem in Hamburg lebenden britischen Theaterschauspieler Mark Lyndon, der mit einer Oscar Wilde-Benefizlesung rund 3.380 Euro für das Sozialsponsoring-Projekt der HanseMerkur sammelte.
HanseMerkur Preis für Kinderschutz
Infos und Bewerbung
Jetzt läuft die Ausschreibung für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2016". Die Auszeichnung, welche die HanseMerkur dann bereits im 36. Jahr vergibt, richtet sich an private Initiativen, die sich selbstlos, höchst engagiert und beispielhaft für die Belange von Kindern einsetzen. Bewerben können sich Projekte, die sich für erkrankte, sozial bzw. psychosozial belastete Kinder oder im Bereich der Vorbeugung vor sozialer Gefährdung engagieren.

Sie interessieren sich für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz und möchten sich bewerben oder jemanden zur Bewerbung vorschlagen? Alle notwendigen Informationen finden Sie weiter unten in den hinterlegten PDF-Dokumenten.

Wohin senden Sie Ihre Bewerbung?
Bewerbungen können bis zum 31. Mai 2016 an folgende Adresse gesandt werden:

HanseMerkur Versicherungsgruppe
Abt. Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Frau Gabriela Ulmen
HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2016
Siegfried-Wedells-Platz 1
20354 Hamburg
Telefon: (040) 41 19-12 77
HanseMerkur Preis für Kinderschutz
HanseMerkur Versicherungsgruppe: Mehr als 30 Jahre für den Kinderschutz
Die nachfolgende Tabelle gibt in chronologischer Reihenfolge einen Überblick über die bisherigen Aktivitäten der HanseMerkur rund um den Kinderschutz.
1979 Das Internationale Jahr des Kindes und ein von der HanseMerkur bei der Direktorin der Psychosomatischen Abteilung der Kinderklinik am UKE Hamburg, Prof. Dr. Hedwig Wallis, in Auftrag gegebenes Gutachten zur genesungsfördernden Wirkung des „Rooming-in" bei stationär betreuten Kindern werden zur Initialzündung für die alljährliche Ausschreibung des „Hanse-Merkur Kinderschutzpreises", wie die Auszeichnung über viele Jahre heißt.
1980 Die Jury um den HanseMerkur Vorstandsvorsitzenden Dr. Gerd-Winand Imeyer und Prof. Dr. Hedwig Wallis tagt zu ersten Mal. Als erster privater Krankenversicherer sichert die HanseMerkur die Kosten des „Rooming-in" mit dem Mutter-und-Kind-Tarif ab.
1981 Erster Hauptpreisträger ist der „Bund der Jugendfarmen und Aktivspielplätze e.V.", Stuttgart. Das Preisgeld: 10.000 Mark.
1982 Prof. Dr. Walter Bärsch, Präsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) e.V., wird Mitglied der Jury.
1983 Der erste Sonderpreisträger des „Hanse-Merkur Kinderschutzpreises" ist die „Arbeitsgemeinschaft Allergiekrankes Kind e.V.", Herborn.
1984 Die „Arbeitsgemeinschaft für Anfallskranke", Hamburg, nimmt den Hauptpreis entgegen.
1985 Ehrengast der Preisverleihung ist die Vizepräsidentin des Deutschen Bundestags, Annemarie Renger.
1986 Die „Deutsche Hilfe für Kinder von Arbeitslosen e.V." aus Hamburg wird Hauptpreisträger.
1987 Erste prominente Preisträgerin ist Christiane Herzog, Erste Vorsitzende der „Mukoviszidose-Hilfe e.V.", Kernen. Sie empfängt den Hauptpreis aus den Händen der Bundesministerin für Jugend, Familie, Frauen und Gesundheit, Prof. Dr. Rita Süßmuth.
1988 Ina Jenninger, Ehefrau des Präsidenten des Deutschen Bundestages, überreicht den Hauptpreis an den Verein „Kinder-Aids-Hilfe" in Düsseldorf.
1989 Marie-Elisabeth Klee, Vorsitzende des Deutschen Komitees für UNICEF und Jury-Mitglied, hält die Festrede auf die Preisträger.
1990 Der „Hanse-Merkur Kinderschutzpreis" feiert 10-jähriges Jubiläum. Schirmherrin der Preisverleihung ist First Lady Marianne v. Weizsäcker.
1991 Christiane Herzog (Mukoviszidose-Stiftung) und Prof. Dr. Dieter Sengling, Vorsitzender des Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, werden Mitglied der Jury. Dr. Manfred Stolpe, Ministerpräsident des Landes Brandenburg, übergibt die „Hanse-Merkur Kinderschutzpreise" im Amerika Haus Hamburg.
1992 Olga Havlová, Ehefrau von Vaclav Havel, überreicht den Hauptpreis an die Frankfurter Initiative „Hilfe für unbegleitete Kinder und Jugendliche auf der Flucht". Die HanseMerkur unterstützt die Plakatausstellung des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) e.V. zum Thema „Hilfe statt Gewalt". Sie erhält die renommierte Auszeichnung „For Excellence in Media on behalf of Children" des International Forum of Child Welfare.
1993 Der Hamburger Initiative „IGLU - Hilfe für Kinder von drogenabhängigen Eltern" werden der Hauptpreis und Fördermittel in Höhe von 25.000 Mark zuerkannt.
1994 Der Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, Prof. Dr. Kurt Biedenkopf, ist Schirmherr der Preisverleihung.
1995 Im Jahr 15 des „Hanse-Merkur Kinderschutzpreises" überreicht Christiane Herzog, Ehefrau des Bundespräsidenten, einen Anerkennungspreis an den Krankenhaus-Clown „Doktor Bolo", alias Jorge Bolognino.
1996 81-jährig verstirbt das langjährige Jurymitglied, der Ehrenpräsident des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) e.V., Prof. Dr. Walter Bärsch. DKSB-Präsident Heinz Hilgers übernimmt Sitz und Stimme in der Jury. Der DKSB und die HanseMerkur laden den norwegischen Kinderbeauftragten Trond Waage nach Hamburg ein, um der Presse über das Projekt „Kinderpornographie im Internet" bei Save the Children in Oslo zu berichten. Nach der Informationsveranstaltung melden sich mit Marc Decius und Ralf Panzieri zwei Studenten, die darüber berichten, dass der IRC, ein Chat-System im Internet, Dreh- und Angelpunkt illegalen Kinderpornovertriebes ist.
1997 Die HanseMerkur finanziert den Computerexperten die Studie „Kinderpornographie im Internet Relay Chat", welche sie gemeinsam mit dem DKSB und Vertretern aus 12 Landeskriminalämtern in Hamburg diskutieren. Im Alter von 76 Jahren verstirbt das Jury-Gründungsmitglied Prof. Dr. Hedwig Wallis. Erstmals unterstützt die HanseMerkur die Kinderkrebsstiftung phönikks im Rahmen des Hamburger Marathons mit einem Förderbeitrag. Seit 1998 laufen zusätzlich auch Mitarbeiter des Unternehmens beim phönikks-Spendenlauf zum Hamburg-Marathon mit. Die HanseMerkur ist Sponsor des „Tages der Kinder" zum 100. Rathausgeburtstag in Hamburg. „Hermann" wird geboren: Der Kasper (Spaß, sich für Kinder einzusetzen) vor dem ehrwürdigen Portikus (die HanseMerkur als Finanzdienstleister) ist seither das Symbol für das Sozialsponsoring-Projekt, das ebenfalls den neuen Namen HanseMerkur Preis für Kinderschutz erhält.
1998 Laudatorin auf die Preisträger ist UNICEF-Botschafterin Sabine Christiansen. Die HanseMerkur unterstützt und zeigt die DKSB-Ausstellung „Kindheit ist kein Kinderspiel" in Hamburg. Die Auszubildenden des Unternehmens sammeln im Rahmen einer Tombola beim Mitarbeiterfest 5.000 Mark und übergeben diese an Renate Schneider vom Hamburger Verein „Kinder helfen Kindern". Gefördert wird auch der „Abend in Bewegung" zugunsten der Christiane Herzog Stiftung im Atrium der HanseMerkur, in dessen Verlauf die Citroen Deutschland AG 150.000 Mark an die Mukoviszidose-Hilfe übergibt. Die HanseMerkur lädt zu einer Fachtagung zum Thema „Kinderpornographie im Internet" in Hamburg ein. Steffen Grimm vom LKA Bayern berichtet über erste Ermittlungserfolge.
1999 Prominenter Preisträger des HanseMerkur Preises für Kinderschutz ist Jürgen Klinsmann, der schon als A-Nationalspieler seine Stiftung AGAPEDIA gründete. Für sein Kinderhaus in Esslingen/Neckar erhält er einen Anerkennungspreis. Das langjährige Jurymitglied Prof. Dr. Dieter Sengling stirbt im Alter von 63 Jahren nach schwerer Krankheit. 10.000 Mark Soforthilfe stellt die HanseMerkur nach dem schweren Erdbeben in der türkischen Region Gölcük, dem 25.000 Menschen zum Opfer fallen, zur Verfügung. Die Mittel werden zum Bau eines Kinderdorfes für Waisen verwandt. Die Jahrestagung der Deutschen Liga für das Kind findet in der Hauptverwaltung der HanseMerkur statt.
2000 Der HanseMerkur Preis für Kinderschutz wird 20! First Lady Christina Rau ist Schirmherrin der Jubiläumsveranstaltung. Christiane Herzog, engagiertes Jurymitglied seit 1991, stirbt am 19. Juni. Aus Altersgründen verlässt Marie-Elisabeth Klee die Jury und wird Ehrenmitglied im Jurorengremium. Ihren Sitz nimmt Reinhard Schlagintweit, Vorsitzender des Deutschen Komitees für UNICEF ein. Die HanseMerkur unterstützt die ZDF-Gala „Der geschenkte Tag" für UNICEF mit 30.000 Mark. Bei der HanseMerkur fällt der Startschuss für das größte Familienfest während des Hamburger Marathons unter dem Motto Knirps & Co. Die Veranstaltung zieht alljährlich bis zu 10.000 Gäste an. Die Mitgliederversammlung des Deutschen Kinderschutzbundes mit 200 Delegierten aus ganz Deutschland findet in der HanseMerkur Hauptverwaltung in Hamburg statt. Die HanseMerkur stellt die Anschubfinanzierung für das Programm „Klasse2000 zur Suchtprävention und Gesundheitsförderung" an zwei ersten Klassen der Grundschule Genslerstraße in Hamburg-Barmbek zur Verfügung. Die HanseMerkur Reiseversicherung AG übernimmt als einer der ersten Sponsoren der „Jugendinitiative Weltausstellung 2000" den Kranken-, Unfall- und Haftpflichtversicherungsschutz für 50.000 Jugendliche aus allen Teilen der Welt, welche die EXPO 2000 in Hannover besuchen. Die HanseMerkur unterstützt die Kampagne des Hamburger Senats zum Thema „Mehr Respekt vor Kindern" und ermöglicht den Druck von Informations- und Programmheften für die Kinder-Aktionswochen an 70 Hamburger Schulen zur gewaltfreien Erziehung. Bundesfamilienministerin Dr. Christine Bergmann stattet aus diesem Anlass der Hauptverwaltung der HanseMerkur einen Besuch ab. Gemeinsam mit Hapag Lloyd und dem OTTO Versand beteiligt sich die HanseMerkur an der „Initiative für Beschäftigung", um Hauptschüler besser für den Berufsalltag zu qualifizieren.
2001 Ein vom britischen Schauspieler Mark Lyndon gestifteter Sonderpreis geht an die Profischwimmerin Sandra Völker und ihre Stiftung für asthma- und allergiekranke Kinder. Den Festvortrag zur Verleihung der HanseMerkur Preise für Kinderschutz hält das neue Jurymitglied Prof. Dr. Peter Riedesser, Leiter der Kinderpsychiatrie am UKE Hamburg, zum Thema „Trauma - Terror - Kindervorsorge". Die HanseMerkur übernimmt die Kosten für anonyme Geburten an fünf konfessionellen Frauenkliniken in Hamburg, um ein Zeichen für Frauen in einer großen Notlage zu setzen. Erstmals findet die Lesereihe „Abenteuer entstehen im Kopf", eine Gemeinschaftsaktion der Buchhandlung Heymann, des Jugendinformationszentrums des Amtes für Jugend („Hamburger Ferienpass") und der HanseMerkur an ungewöhnlichen Orten in Hamburg statt. Unter den renommierten Kinderbuchautoren der ersten Stunde, die während der Hamburger Sommerferien aus ihren Werken lesen, ist auch Cornelia Funke („Herr der Diebe"). Die HanseMerkur wird Sponsor des Kinder- und Jugendlaufes „Das Zehntel" zum Hamburger Marathon, in dessen Rahmen sich junge Leichtathleten Preisgelder für ihre Schulen und Vereine zur Anschaffung von Pausenspiel- und Sportgeräten erlaufen können. Bis zu 2.500 Aktive zieht die Veranstaltung über die Jahre an. Die HanseMerkur unterstützt erstmalig die Gesundheits- und Unfallpräventionsaktion der Hamburger Schulbehörde „Schulweg ohne Auto".
2002 Fritz Horst Melsheimer wird Vorstandsvorsitzender der HanseMerkur und Vorsitzender der Jury des HanseMerkur Preises für Kinderschutz. Renate Schmidt, Bundesministerin für Familie, Senioren, Frauen und Jugend, ist Schirmherrin der Preisverleihung in Hamburg.
2003 Für das 50. Jubiläumsjahr des Deutschen Kinderschutzbundes (DKSB) e.V. wird HanseMerkur Vorstandsvorsitzender Fritz Horst Melsheimer Pate des DKSB-Landesverbandes Hamburg. Die HanseMerkur übernimmt die Kosten für den bundesweiten Druck der DKSB-Aktionsposter zur Ausstellung „Kinder sind der Rhythmus dieser Welt". Das Unternehmen zeigt die Werkschau gleichen Titels erstmalig in Hamburg. Auch der Jubiläumsfestakt sowie ein Benefiz-Konzert für den DKSB finden in den Räumlichkeiten der HanseMerkur statt. Das Bundesministerium der Finanzen würdigt das Kindervorsorgeengagement der HanseMerkur durch die Übergabe eines Albums mit 20 Erstdrucken der Sondermarke „50 Jahre Deutscher Kinderschutzbund".
2004 Eva Luise Köhler, Schirmherrin des Deutschen Komitees für UNICEF und des Deutschen Müttergenesungswerks, wird Jurymitglied und nimmt die Preisverleihung in Hamburg vor. Das Preisgeld wird auf insgesamt 50.000 Euro verdoppelt. Die Sommerlesereihe "Abenteuer entstehen im Kopf" wird erstmalig auch um zwei Lesungen zur Adventszeit für junge Leseratten in Hamburg erweitert. Gemeinsam mit der BLUE NOISE GmbH (Veranstaltungstechnik und Tonstudio) stiftet die HanseMerkur dem Chor "Gospel Train" der Gesamtschule Hamburg-Harburg die Live-CD „Take The Chance", die bei zwei Werkstattkonzerten im Unternehmen entsteht. Beim Mitarbeiterfest der HanseMerkur kommen im Rahmen einer Tombola 5.000 € für die Welthungerhilfe zusammen, die in die Verbesserung der Wasserversorgung für Havannas Kindergarten- und Vorschulkinder fließen. Eine Benefiz-Kunstauktion von HanseMerkur und der Initiative HeART meets Charity erbringt im Atrium des Unternehmens einen Erlös von 20.000 € zugunsten des Hamburger Heims „Der Erlenbusch" für Kinder und Jugendliche mit Körper- und Mehrfachbehinderungen.
2005 Neu in die Jury des HanseMerkur Preises für Kinderschutz treten u.a. ein: Barbara Stolterfoth, Vorsitzende des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes und Prof. Dr. Franz Resch, Präsident der Deutschen Liga für das Kind. Er folgt Dr. Klaus Conrad nach, dem langjährigen Jurymitglied und Ehrenpräsidenten der Liga, der sich aus Altersgründen zurückzieht. Auszubildende der HanseMerkur sammeln 2.500 € für Tsunami-Opfer, die UNICEF für die Aktion „Hamburg hilft" und das Projekt „Schule in der Kiste" auf Sri Lanka zur Verfügung gestellt werden. Mit sechs Unternehmen unterstützt die HanseMerkur den „Familienpass Hamburg", ein Public-Private-Partnership-Projekt von Handelskammer und Senat der Hansestadt, mit dem 200 vergünstigte Freizeitangebote ermöglicht werden. Das Unternehmen ist auch Sponsor des Aktionstages „Zu Fuß zur Schule" der Hamburger Behörde für Bildung und Sport. Die Deutscher Kinderschutzbund - Stiftung erhält eine Zuwendung über 5.000 € durch den Verkauf des von der HanseMerkur geförderten Kinder-Buches „Icy, der kleine Pinguin". Das Amateurtheater Hamburg Players und die HanseMerkur ermöglichen zwei Kindern ein einjähriges Stipendium zum Besuch der Hamburger Theaterschule „Zeppelin". Beim Mitarbeiterfest der HanseMerkur werden über eine von den Auszubildenden organisierte Tombola 6.500 € gesammelt, die dem Förderverein nestwärme e.V. zufließen, damit er sich auch in der Hansestadt mit Angeboten für Familien mit chronisch kranken oder behinderten Kindern etablieren kann.
2006 Im Februar tritt die erfolgreichste deutsche Schwimmerin, Sandra Völker, der Jury des HanseMerkur Preises für Kinderschutz bei. Fünf Jahre zuvor war sie als Vorstandsvorsitzende der von ihr gegründeten Sandra Völker Stiftung für asthma- und allergiekranke Kinder selbst Preisträgerin: Der erste Sonderpreis in der Geschichte des HanseMerkur Preises für Kinderschutz ging 2001 an ihre Stiftung. Die zweite Veränderung in der Jury ergibt sich durch das Ausscheiden von Reinhard Schlagintweit, Vorsitzender des Deutschen Komitees für UNICEF e.V., Köln. Fünf Jahre brachte er mit seinen Erfahrungen bei international ausgerichteten Kinderschutz-Aktivitäten wichtige Impulse und Denkanstöße in das Jurorengremium und die Preisverleihungen ein, z. B. seinen Festvortrag im Jahr 2003 zum Thema "Kinderhandel". Die Nachfolge übergibt er im März an seine Nachfolgerin bei UNICEF, Heide Simonis. Die beiden Hamburger Projekte "Zu Fuß zur Schule" und der zwei Mal im Jahr errscheinende "Familienpass" werden auch im Jahr 2006 von der HanseMerkur weiter gefördert. Zum ersten Mal unterstützt die HanseMerkur den "Hamburger Familientag", den die Behörde für Soziales und Familie unter dem Motto "Familienfreundliches Hamburg" veranstaltet. Die Einnahmen des gesponserten zweiten Kinderbuches über den kleinen Pinguin "Icy´s Welt" gehen an den Hauptpreisträger des HanseMerkur Preises für Kinderschutz 2005, "nestwärme e.V. Deutschland" in Trier, der eine Zweigstelle in Hamburg aufbauen will. Ebenfalls die knapp 1.000 Euro aus den Einnahmen des Kartenverkaufs für die Lesereihe "Abenteuer entstehen im Kopf" werden "nestwärme e.V." für diesen Zweck zur Verfügung gestellt. Und in guter Tradition kommt der Erlös aus dem Verkauf von Tombola-Losen, den die Auszubildenden des zweiten Lehrjahres veranstalten, vom Vorstand auf eine runde Summe aufstockt, bedürftigen Kindern zu Gute: 6.500 Euro können an Pastor Hänßgen für die Kinder- und Jugentdtelefonseelsorge des Diakonischen Werks in Hamburg übergeben werden.
2007 Weiterverfolgt wird das Engagement für die Projekte "Zu Fuß zur Schule" und der Hamburger "Familienpass", der jedoch ab April mit einem neuen Konzept auch seinen Namen ändert in "Familienwelt". Auch beim vierten "Hamburger Familientag" ist die HanseMerkur als Sponsor wieder mit von der Partie. Ein dritter Band des kleinen Pinguins erscheint, "Icy´s Familie". Auch er wird zu Gunsten des Vereins "nestwärme" verkauft, der mittlerweile auch in Hamburg Hilfen für Familien mit kranken und behinderten Kindern anbietet. Der Erlös aus dem Verkauf der Tombola-Lose für das jährliche Mitarbeiterfest der HanseMerkur wird wieder einem guten Zweck, der mit Kindern verbunden ist, gespendet. Der Betrag in 2007 in Höhe von 6.500 Euro geht an die Kinderinsel Harburg e.V. Die Spende wird als Investment für einen Transporter verwendet, um Fahrräder im Rahmen der Fahrrad-Tauschbörse zu befördern und Pausensnacks für bedürftige Kinder in die Schulen zu bringen. Auch über die Einnahmen aus dem Eintrittskarten-Verkauf der Lesereihe "Abenteuer entstehen im Kopf – Autoren lesen für Kinder ungewöhnliche Geschichten an ungewöhnlichen Orten" freuen sich die Kinder, die in Projekten der "Kinderinsel Harburg" betreut werden. Auf der Jurysitzung für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2007 im September stockt der Vorstandsvorsitzende, Fritz Horst Melsheimer, das Preisgeld einmalig um 10.000 Euro auf, um fünf anstatt der üblichen vier Initiativen auszeichnen zu können. Mit dem Deutschen Kinderschutzbund wird vereinbart, dass alle Kinderhäuser, die das Qualitätssiegel „Blauer Elefant“ erhalten, mit einer Anschubfinanzierung in Höhe von 2.000 Euro unterstützt werden. Im März wird in Dresden der erste und im September in Freiberg der zweite „Blaue Elefant“ verliehen.
2008 Vier Jahre nach der ersten CD singt der Hamburger Jugendchor der Gesamtschule Harburg (GSH) „Gospel Train“ seinen zweiten Tonträger ein, der wieder von BLUE NOISE und HanseMerkur gesponsert wird. Im Rahmen zweier mitreißender Werkstattkonzerte am 2. und 3. Juli 2008 in unserem Atrium entsteht unter dem programmatischen Titel „Build A Bridge“ eine weitere CD, deren Verkaufserlös für Chorreisen und die Anschaffung neuer Instrumente eingesetzt wird. Auch in diesem Jahr kommen die Einnahmen aus dem Verkauf der Tombola-Lose anlässlich des HanseMerkur-Mitarbeiterfestes Kindern zugute: 3.000 Euro werden an den Hamburger Verein „SUCH(T)- und WENDEPUNKT " Hilfe für Kinder alkoholkranker Eltern“ übergeben, der damit sein neues Projekt „Suchtpräventive Kulturwochenenden“ für Kinder von 7 bis 14 Jahren starten kann. Das Engagement für das Magazin „Familienwelt“ mit vergünstigten Freizeitangeboten für Familien wird fortgesetzt, ebenso für den fünften „Hamburger Familientag“ und das Projekt „Zu Fuß zur Schule“. Die Verleihung der fünf HanseMerkur Preise für Kinderschutz am 25. Januar durch Eva Luise Köhler, Jurymitglied und Schirmherrin der Allianz Chronisch Seltener Erkrankungen, erhält besonderen Glanz: Gleichzeitig wird der HanseMerkur Preis für Kinderschutz im Rahmen des Projektes „Deutschland " Land der Ideen, Ausgewählter Ort 2008“ unter der Schirmherrschaft von Bundespräsident Horst Köhler, als ein „ausgewählter Ort“ gekürt. Die Jurysitzung für den HanseMerkur Preis für Kinderschutz 2008 im September wird von der traurigen Nachricht überschattet, dass das langjährige Jurymitglied Prof. Dr. Peter Riedesser, Direktor der Klinik für Kinder- und Jugendpsychiatrie am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf, im Alter von 63 Jahren gestorben ist. Nach dem Ausscheiden von Heide Simonis aus der Jury wird Dr. Jürgen Heraeus, der von ihr den Vorstandsvorsitz des Deutschen Komitees für UNICEF e.V. übernommen hat, neues Jurymitglied. Neu hinzu kommt auch Heidi Merk, Vorsitzende des Deutschen Paritätischen Wohlfahrtsverbandes, als Nachfolgerin ihrer Vorgängerin Barbara Stolterfoht.
2009 Die Preisverleihung der HanseMerkur Preise für Kinderschutz 2008 an fünf Initiativen im Februar 2009 wird wieder von Eva Luise Köhler vorgenommen. Bestehende Engagements für den „Hamburger Familientag“ und die Aktion „Zu Fuß zur Schule“ werden weitergeführt. Im Mai verleiht der Zentralausschuss Hamburgischer Bürgervereine von 1896 der HanseMerkur den Portugaleser BÜRGER DANKEN in Silber u.a. auch für 28 Jahre Kinderschutzengagement. Der Erlös aus der erfolgreichen Lese-Förder-Reihe „Abenteuer entstehen im Kopf – Autoren lesen für Kinder“ in den Hamburger Sommerferien geht an das Jesus-Center in Hamburg, das sich mit seinem Bollerwagen-Spielmobil um sinnvolle Freizeitgestaltung für Kinder auf Spielplätzen und Hinterhöfen von St. Pauli und Altona kümmert. Die Einnahmen aus dem Engagement unserer Azubis anlässlich des Mitarbeiterfestes in Höhe von 3.400 Euro werden an Prof. Rainer Thomasius vom „Förderverein für suchtgefährdete Kinder und Jugendliche e.V.“ am Universitätsklinikum Hamburg-Eppendorf überreicht. Zwei weitere „Blaue Elefanten“ gehen im Sommer nach Hamburg und im Herbst nach Frankfurt am Main. Als außerordentlich erfolgreich entwickelt sich eine Sammlung von gebrauchtem Spielzeug der Toys Company Hamburg in der Vorweihnachtszeit, bei der HanseMerkur-Mitarbeiter zehn Kubikmeter Spielzeug beisteuern, das an bedürftige Kinder in Hamburger Einrichtungen verteilt wird.
2010 Vor zehn Jahren startete die Lesereihe "Abenteuer entstehen im Kopf" – Autoren lesen für Kinder an ungewöhnlichen Orten für einen guten Zweck. Bei den Jubiläumslesungen waren Isabel Abedi mit Eduardo Macedo, Jürgen Banscherus, Kirsten Boie und Martin Klein dabei. Der Erlös ging an den Verein LeseLeo e.V., der sich für soziokulturell benachteiligte Kinder in Hamburg engagiert. Studenten übernehmen Lesepatenschaften und treffen sich einmal in der Woche mit ihrem Patenkind zum gemeinsamen Lesen. Der Verein will so die Lesefähigkeit und das Textverständnis der Kinder fördern. Bei der 29. Verleihung der HanseMerkur Preise für Kinderschutz wurden Projekte aus Hamburg, Bietigheim-Bissingen und Dollenchen von Eva Luise Köhler, Ehefrau von Bundespräsident a.D. Horst Köhler, ausgezeichnet. Unterstützt wurden auch in diesem Jahr wieder der "Hamburger Familientag" und der "Zu Fuß zur Schule"-Tag . Ein Riesenspaß für Groß und Klein war das Knirps & Co.-Familienfest im Atrium unserer Hauptverwaltung am Tag des Hamburg Marathons. Für die Stiftung phönikks liefen derweil Kollegen beim Spendenlauf mit und sammelten bei den Zuschauern Geld. phönikks unterstützt Familien die unter der belastenden Situation einer Krebsdiagnose leiden und bietet kostenlos psychologische Beratung und psychotherapeutische Unterstützung. In diesem Jahr wurde das Hamburger Verbundprojekt "Gesundheit – ein Kinderspiel" e.V. gegründet. Der Verein, bei dem die HanseMerkur federführender Partner ist, engagiert sich für die Gesundheitsförderung in Kitas. Zum Ende des Jahres wurde von den Mitarbeitern erneut Unmengen an gebrauchtem Spielzeug für die Toys Company gespendet, die es an bedürftige Kinder in Hamburg verteilt.
2011 Hamburgs erster Bürgermeister Olaf Scholz und Torwart-Titan Oliver Kahn sowie viele weitere prominente Gratulanten feierten mit uns am 17. Juni 2011 30 Jahre HanseMerkur Preis für Kinderschutz. Im Atrium des Unternehmens wurde im Rahmen einer fröhlichen Gala vier Initiativen aus Dresden, Wuppertal, Hamburg und Oberhausen mit dem Preis für das Jahr 2010 ausgezeichnet. Und noch ein Jubiläum wurde in unserer Glashalle gefeiert: 25 Jahre Stiftung phönikks, die sich für von Krebs betroffene Familien stark macht. Ein Highlight für eine Jugendgruppe aus Brandenburg war im Mai die Einladung der HanseMerkur zum Hamburg Marathon, um beim Kinder- und Jugendlauf "Das Zehntel" sowie beim "Knirps- und Co."-Familienfest im Atrium dabei sein zu können. Fortgesetzt wurde, mittlerweile im 11 Jahr, die Lesereihe "Abenteuer entstehen im Kopf" in den Sommerferien, deren Einnahmen aus dem Kartenverkauf dieses Jahr dem Hamburger Verbund zur Prävention und Gesundheitsförderung in Kindertagesstätten "Gesundheit – ein Kinderspiel e.V." zu Gute kommen. Die im Rahmen des Mitarbeiterfestes im August von den Azubis gesammelten Spenden gingen an den Lufthafen Hamburg am Altonaer Kinderkrankenhaus. Außerdem engagierte sich die HanseMerkur wieder beim "Zu Fuß zur Schule-Tag"; eine weitere Einrichtung des Deutschen Kinderschutzbundes wurde im September mit dem Qualitätssiegel "Blauer Elefant" ausgezeichnet. Über die damit verbundene finanzielle Unterstützung der HanseMerkur in Höhe von 2.000 Euro freute sich das Kinderhaus in der Lübecker Pellwormstraße. In der Vorweihnachtszeit unterstützt das Unternehmen inzwischen schon traditionsgemäß die Hamburger Märchenschiffe sowie die Sammlung der Toys Company, die gebrauchtes Spielzeug sammelt, ggfs. repariert und an bedürftige Kinder verschenkt.
2012 Sandra Völker scheidet als Jurorin des HanseMerkur Preises für Kinderschutz aus, um sich intensiver ihrer eigenen Stiftung, der Sandra Völker Stiftung für asthma- und allergiekranke Kinder, widmen zu können. Ihren Platz in der Jury übernimmt Journalistin Sabine Tesche, neue Leiterin des Ressorts „Von Mensch zu Mensch" beim Hamburger Abendblatt. Hier tritt sie die Nachfolge von Renate Schneider an, die als Know-how-Trägerin in der Jury verbleibt.
2013 Nach acht Jahren als Jurymitglied legt Prof. Dr. Franz Resch, Präsident der Deutschen Liga für das Kind, aus gesundheitlichen Gründen dieses Amt nieder. An seine Stelle tritt Frau Prof. Dr. Sabine Walper, die neue Präsidentin der Deutschen Liga für das Kind in Familie und Gesellschaft, Berlin.
Fenster schließen


Der Hauptpreis für das Jahr 2014 in Höhe von 20.000 Euro geht an: Stiftung Ein Platz für Kinder

Laut Kriminalstatistik wurden in Deutschland im Jahre 2014 153 Kinder zu Tode misshandelt. Doch was geschieht mit jenen, die schweren, langanhaltenden sexuellen Missbrauch, körperliche und seelische Gewalt „überlebt" haben? Was passiert, wenn jene Kinder nach der Herauslösung aus ihren Familien in Jugendheimen, Wohngruppen, Psychiatrien und Pflegefamilien keinen Fuß fassen können, weil sie selbst – durch Gewalt traumatisiert – gewalttätig werden, durch Selbstzerstörung oder Essstörungen auffallen?

Die gemeinnützige und mildtätige Stiftung Ein Platz für Kinder in München wurde 2005 gegründet, um in Deutschland Schutzhäuser zu bauen, die diesen Kindern in besonderen Ausnahmesituationen ein Heim geben. Schutzhäuser wie das KiD Hannover und die Hamburger Mattisburg, die jeweils zehn Vier- bis 12-Jährige für einen Zeitraum von durchschnittlich sechs Monaten aufnehmen, bis (Sozial-)Pädagogen und Trauma-Therapeuten sich sicher sind, dass sie in normale Einrichtungen der Jugendfürsorge überführt werden können. Ein Platz für Kinder stattet die Schutzhäuser liebevoll aus, stellt die fortlaufende Renovierung sicher und übergibt diese dann an einen professionellen Träger. In den diagnostischen Einrichtungen erfahren die Kinder, dass die Betreuer sie verstehen wollen. Sie müssen keine Anpassungsleistungen vollbringen, Impulsdurchbrüche werden nicht sanktioniert. Schließlich finden sie Worte für ihre Verletzungen und müssen nicht länger in der Symptomsprache Zuflucht suchen.


Fenster schließen


Einer der Annerkennungspreise für das Jahr 2014 in Höhe von 10.000 Euro geht an: Transplant-Kids e.V.

Sie leben mit einer transplantierten Niere oder Leber, mit Spenderherz oder -Lunge. 6.000 bis 7.000 Kinder in Deutschland sind organtransplantiert, etwa 350 kommen jährlich dazu. Kinder, die zwei Stundenpläne führen, einen schulischen und einen medizinischen, für die ¿ häufig seit Geburt ¿ Arztbesuche, Krankenhausaufenthalte und dauernde Medikamenteneinnahme zum Alltag zählen. Transplant-Kids e.V. aus dem niedersächsischen Bienenbüttel macht für Kinder mit Spenderorganen zwischen acht und 14 Jahren ein bundesweit einmaliges Angebot. Die Vereinsmitglieder, selbst organtransplantierte Erwachsene, zeigen ihnen einen Weg zwischen altersgerechtem Leben und verantwortungsvollem Umfang mit dem transplantierten Organ. So etwa seit 2009 auf siebentägigen überregionalen Transplant-Kids Camps, erlebnispädagogischen Freizeiten, wo die Themen Compliance, Ernährung, Stressbewältigung und Motorik im Fokus stehen. Immer mit dem Ziel, die Lebenskompetenz und die Eigenverantwortung der Kinder zu stärken und das Familiensystem zu entlasten.


Fenster schließen


Einer der Anerkennungspreise für das Jahr 2014 in Höhe von 10.000 Euro geht an: Freunde der Schlumper e.V.

Vor 20 Jahren startete der Verein Freunde der Schlumper e.V. im multikulturellen Hamburger Stadtteil Altona-Altstadt das Projekt Louise Schroeder Schule und Die Schlumper. Eine Ateliergemeinschaft von Künstlern mit unterschiedlichen Handicaps trifft sich seither an vier Tagen in der Woche mit sechs bis zehn Kindern der integrativen Ganztagsgrundschule während des Regelunterrichts zum Malen und kreativen Gestalten: ob an Staffeleien mit großen oder kleinen Formaten oder mit Gips, Ton, Holz, Zeitungspapier und Kleister. Alle 470 Kinder der Hamburger Pilotschule Kultur, viele aus sozial prekären Verhältnissen, treffen im Rahmen ihrer Grundschulzeit so mehrfach mit den ¿Schlumpern" zusammen und entwickeln über die Begegnung mit den Künstlern zudem grundlegende soziale und kommunikative Kompetenzen. Die Entwicklung kreativer Potentiale und der Respekt vor Menschen mit Behinderungen haben auch positive Auswirkungen auf das Lernverhalten der Schüler. Und so ist das Projekt ein ¿unvermuteter Glücksfall" für alle Beteiligten. Denn das ist auch nach dem Deutschen Wörterbuch der Gebrüder Grimm die Bedeutung des Wortes ¿Schlump".


Fenster schließen


Einer der Annerkennungspreise für das Jahr 2014 in Höhe von 10.000 Euro geht an: Bürgerstiftung Lilienthal

Die im Jahre 2002 gegründete Bürgerstiftung Lilienthal vor den Toren Bremens hat es sich zum Ziel gesetzt, mit einem Strauß an Bildungsangeboten besonders Kinder mit Migrationshintergrund zu fördern, um die Grundlagen für eine berufliche und soziale Integration in Deutschland zu legen. 2009 kam im Rahmen der außerschulischen Lernbetreuung über Deutsch- und Mathematik-Fördereinheiten das Projekt ¿Gleiche Chancen auch für Roma-Kinder" hinzu. Für Schüler, die zwar über eine hohe soziale und künstlerisch-musische Kompetenz verfügen, die aber aus einem bildungsfernen Milieu kommen und deren Muttersprache Romanes keine Schriftform kennt. So enden die meisten Roma-Kinder in Förderschulen für Lernbehinderte. Nicht so jedoch in Lilienthal, wo es 43 Ehrenamtliche in Kooperation mit sechs Grundschulen am Ort über den Nachhilfeunterricht in einer Eins-zu-eins-Betreuung geschafft haben, dass die geförderten Roma-Kinder Integrations-, Haupt- und Realschulen besuchen.


Fenster schließen


Die „Sandra Völker-Stiftung für asthma- und allergiekranke Kinder“

Die Weltklasseschwimmerin Sandra Völker gründete im März 2001 aus eigener Betroffenheit ihre Stiftung für asthma- und allergiekranke Kinder. Sandra Völker möchte mit der Arbeit ihrer Stiftung erreichen, dass auch asthmakranken Kindern die Teilnahme am normalen Sportunterricht ermöglicht wird.

So soll den Kindern Selbstvertrauen und der Glaube an das eigene Können zurückgegeben und Mut gemacht werden, mit der Erkrankung selbstbewusst umzugehen. Es ist vorgesehen, mit Mitteln der Stiftung Sportlehrern eine Zusatzausbildung zum Umgang mit asthma- und allergiekranken Kindern zu ermöglichen und Kinder-Feriencamps an der Ostsee zu organisieren. Medizinisch beraten wird Sandra Völker durch das Asthmazentrum Berchtesgaden, das ein Kompetenzzentrum Asthma & Sport aufbaut.


Kontakt
Kontakt
Unternehmenskommunikation
Siegfried-Wedells-Platz 1
20354 Hamburg
Telefon: (040) 41 19-13 57
Telefax: (040) 41 19-36 26
E-Mail: presse@hansemerkur.de
 
 
Film über den Hauptpreisträger 2014 <i>Stiftung Ein Platz für Kinderi>
 
Film über den Hauptpreisträger 2014 Stiftung Ein Platz für Kinder
Print | Bookmark | Top